Kim Wilde im ausverkauften Capitol Mannheim

Kim Wilde im ausverkauften Capitol Mannheim

Am heutigen Donnerstagabend holte sich das Capitol Mannheim einmal mehr hohen Besuch ins Haus: Kim Wilde gab sich die Ehre! Die Britin, die hauptsächlich in den 80er Jahren große Erfolge feierte, zeigte heute Abend, dass sie auch mit 58 Jahren noch lange nicht müde ist. Im spacigen silberfarbenen Outfit trat sie wenige Minuten nach 20:00 Uhr auf die frisch renovierte Bühne des Capitol.

Mit ihrem aktuellen Album „Here comes the alien“ tourt Kim derzeit durch Europa. Nach München ist nun Mannheim die zweite deutsche Station auf ihrer Tour gewesen. Natürlich durften auch im Capitol, welches bis zur letzten Ecke gefüllt war, Kims Klassiker nicht fehlen. Wer erinnert sich nicht an z.B. „Kids in America“? Die Klassiker (und auch die neuen Songs) feierte das Mannheimer Publikum, als wären sie gerade erst in den Charts – und nicht schon sage und schreibe 37 (!) Jahre alt. Auch stimmlich klingt Kim, als wäre gerade 1981 und Kim gerade einmal Anfang 20.

Wer Kim Wilde noch in diesem Jahr live erleben will, hat noch bis Ende Oktober die Chance. Allerdings sind Städte wie Köln und Bochum bereits ausverkauft! Haltet euch also ran, wer kurz entschlossen ist, könnte vermutlich Pech haben. Wer nun noch überlegt, dem sei gesagt: Wer Kim Wilde (noch) nicht live gesehen hat, der verpasst definitiv etwas!

Fotos/Text (c): Ani Wenskus / concertvisions

Spread the love
Previous Madonna - neue Musik kommt 2019
Next Papa Roach - 2 neue Songs am Start!

About author

Das könnte Ihnen auch gefallen

Mike Singer auf Erfolgskurs

Für Mike Singer könnte es nicht besser laufen. Mit gerade einmal 18 Jahren hat er schon so viel erreicht, davon kann manch anderer nur träumen. Nummer eins Album, ausverkaufte Tournee,

Spread the love

Ben Zucker im Capitol Mannheim

Ben Zucker gilt als eine der Neuentdeckungen 2017. Sein Hit „Na Und?“ war bereits Teil der Hintergrundmusik von RTL. Bens markante Stimme untermalte die Ankündigungen zu neuen Sendungen. Seine gleichnamige

Spread the love

Judas Priest und Megadeth Firepower beim ausverkauften Zeltfestival

Das ein Wochentag schon lange kein Grund mehr ist, um nicht auf ein Konzert zu gehen, haben wir spätestens gestern beim Auftritt von Limp Bizkit festgestellt. Die Hütte, oder eher

Spread the love

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar

− 6 = 3