Michael Patrick Kelly in der SAP Arena

Die „B.O.A.T.S“ Tour von Michael Patrick Kelly, kurz MPK, neigt sich dem Ende. Am Sonntag stand der Ire noch in Frankfurt auf der Bühne, am Dienstagabend verschlug es ihn nach Mannheim. Hier lauschten ihm rund 4000 Zuschauer jeglicher Altersgruppen.

Auch wenn die Anreise sich durch ein paar Baustellen und leider auch Unfälle ein wenig beschwerlich zeigte, so ging es kurz nach 20 Uhr in der SAP-Arena endlich los. Eine Bestuhlung hätte es an diesem Abend nicht gebraucht. Das Publikum stand die meiste Zeit, feierte und sang.

Wer Michael Patrick Kelly schon einmal live gesehen hat, der weiß, dass es bei seinen Shows immer eine gute Mischung aus Party und Emotionen gibt. Momente, in denen Kelly kurz inne hält sind genau so vorhanden wie die, bei denen er und sein Publikum einfach nur Spaß hat. Beispielsweise hat er eine über 800kg schwere Glocke auf Tour dabei. Diese wurde aus ukrainischem Kriegsschrott und Munitionsresten gegossen. Hier bittet Michael dann nach dem Herablassen besagter Glocke sein Publikum um eine Schweigeminute für den Frieden.

„B.O.A.T.S“, der Titel des aktuellen Albums steht für -das weiß sicher jeder Fan- „based on a true story“. Also Songs, basierend auf wahren Begebenheiten. Weshalb also kleine Anekdoten aus dem Leben des Singer-Songwriters auf dieser Tournee ganz klar dazugehören. Menschen und ihre Geschichten, die Kelly auf seinem Weg getroffen hat. Menschen und Geschichten, die Kelly geprägt haben. Personen, die ihm immer wieder Kraft zum Weitermachen gegeben haben. Schließlich war Michael Patrick auch selbst einige Zeit im Kloster, lebte als Mönch.

Die Tatsache, dass er sich auch gern seinen Fans widmet, konnte man laut anderen Berichten zur Tour schon in einigen Städten beobachten. So auch am Dienstagabend, als ein junger Fan ein Plakat hochhielt, auf dem geschrieben stand: „Ich habe ein Geschenk für dich!“ Selbstverständlich durfte das junge Mädchen an den Bühnenrand treten und Paddy, wie er ja zu Zeiten der Kelly Family genannt wurde, das Geschenk überreichen. Für alle Neuigierigen: Es handelte sich um ein selbstgemachtes Buch über das Leben von Michael. Beeindruckt von all der Zeit und Liebe, die in das Kunstwerk gesteckt wurde, wollte sich Michael natürlich revanchieren. Zum Dank überreichte Michael Patrick seinem Fan ein T-Shirt, Drumsticks und ein Plektrum. Die ursprünglich angedachte Gitarre war dann wohl doch etwas zu sperrig. 😉

Was hat der Musik-Fan, der an diesem Abend nicht dabei war, sonst noch verpasst? Eröffnet wurde der Abend mit „Diamonds and Metals“ in sehr spärlich vorhandenem Licht und man hatte fast schon die Befürchtung, Kelly versteckt sich vor dem Publikum. Aber wie eingangs bereits erwähnt, das ist eigentlich gar nicht sein Stil. Und so sollte es dann auch mit „Earthquake“ und „Throwback“ energiegeladen weitergehen. Das einst dunkle und gelbe Licht wandelte sich in schönes, helles Licht. So dass auch das auch das Publikum endlich den Vollblutmusiker zu 100% wahrnehmen konnte. Während des ganzen abends wechselte sich das Bild auf den LED Leinwänden regelmäßig ab. Mal gab es MPK im Großformat zu sehen, mal gab es schöne Animationen. Oder, Michael schnappte sich einfach kurzerhand selbst die Kamera und filmte das Publikum.

Der Song „Best Bad Friend“, den Michael Patrick mit Rea Garvey aufgenommen hat, durfte auch in Mannheim nicht fehlen. Rea war wie später auch Gentleman, ebenfalls ein virtueller Teil des abends. Beide wurden ebenfalls auf der Leinwand eingeblendet. „Ares Qui“ gab es als einzigen Song aus den Reihen der Kelly Family zu hören. Klassiker wie „Beautiful Madness“ und „Shake Away“ sowie „iD“ waren am Dienstagabend natürlich auch dabei. Alles in allem wieder ein gelungener Abend für die ganze Familie.

Ani

Ani, 37, Fachinformatikerin. Hat concertvisions.net 2015 gegründet, fotografiert und schreibt aber schon einige Jahrzehnte länger. Kann sich Dinge merken, von denen andere nicht mal wussten, dass sie existieren. Manchmal auch hartnäckig wie eine Briefmarke - bleibt so lange an einer Sache dran, bis sie am Ziel ist.