Arch Enemy und Behemoth in der MHP Arena Ludwigsburg

Ja, ihr lest richtig! Arch Enemy UND Behemoth im Doppelpack! Das nächste Doppel-Headliner-Konzert steht bzw. stand auf dem Plan. Die Tour an sich geht ja im Oktober schließlich noch weiter quer durch Deutschland – und anschließend auch weiter durch Europa. Passend zum Titel der Tour „The European Siege 2022“.

Seit einigen Wochen nun touren also die Schweden (genauer gesagt Schweden, Amerikaner und Kanadier) um Frontfrau Alissa White-Gluz von Arch Enemy nun schon gemeinsam mit den Polen von Behemoth durch Europa. Und nun war es endlich am Freitagabend soweit! Arch Enemy und Behemoth gaben sich nicht die Klinke, aber auf jeden Fall das Mikrofon in die Hand. Ludwigsburg zeigte sich in Feierlaune. Ganz klar, es ist (war) ja auch Freitag und für die meisten wohl endlich Zeit, für das erholsame Wochenende. Während die einen lieber auf der Couch chillen, erholt sich der Metal-Fan eben beim Headbangen und Mitgrowlen. Wer nach diesem Abend noch eine Stimme hatte, kannte wohl entweder die Texte nicht oder hat am Wochenende noch etwas vor, bei dem er oder sie noch seine bzw. ihre Stimme braucht. 😉

Fangen wir aber wie immer vorn an: Unto Others und Carcass bilden auf dieser Tour die zwei Support-Acts. Unto Others spielten am Freitagabend unter anderem Songs wie „Summer Lightning“, „Heroine“ und „Nightfall“.

Carcass heizten u.a. mit „Buried Dreams“ und „Heartwork“ ein. Jeff Walker sorgte für ordentlich Stimmung und verteilte auch schon während der Songs seine Plektren ans Publikum (was ja bei den meisten Shows eher am Ende des jeweiligen Auftritts üblich ist).

Nach einem kurzen Bühnenumbau konnte es dann auch schon mit Behemoth weitergehen. Ein Vorhang verdeckte bereits während des Umbaus die Bühne. Auf diesem wurde dann ein rund dreiminütiges Intro eingespielt, bis dann im wahrsten Sinne der Vorhang fiel. Die Pyro-Show konnte endlich beginnen! Auf der Setlist von Behemoth standen an diesem Abend u.a. Tracks wie „Off To War!“, „The Deathless Sun“ und „Thy Become Eternal“. Die inzwischen schon gut gefüllte MHP Arena brodelte, im wahrsten Sinne. So spürte man die Hitze der Flammen noch auf den Rängen. Wem nach Behemoth noch nicht warm war, der stand wohl etwas zu weit hinten in der Halle. 😉

Neben reichlich Pyro und weißem Rauch, zeigten sich Behemoth in diesen Tagen auch solidarisch mit der Ukraine und ließen kurzzeitig gelbe und blaue Rauchfackeln auf der Bühne leuchten. Schließlich neigte sich die erste Headliner-Show des abends dann nach etwas mehr als einer Stunde auch schon wieder dem Ende zu. Der nächste Bühnenumbau für Arch Enemy begann umgehend.

Und auch hier versteckte man die Bühne und ihren Umbau wieder hinter einem Vorhang. „Pure Fucking Metal“ zierte den Vorhang. Kurz vor 22 Uhr stand dann endlich das in Kanada geborene Energiebündel mit ihren Bandkollegen auf der Bühne: Alissa White-Gluze schwang wie ihre männlichen Vorgänger an diesem Abend ihre Mähne zu den Takten von „Deceiver, Deceiver“. Selbstverständlich durfte auch hier eine ausgeklügelte Lichtshow in Kombi mit reichlich Pyro nicht fehlen. Songs wie „The Eagle Flies Alone“ und „Nemisis“animierten das Publikum nicht nur zum Mitfilmen, sondern auch zum Mitsingen.

So sehen das auch die Fans. Wer schon einmal bei einem Konzert von Arch Enemy war, der weiß, dass es definitiv nicht langweilig wird. Stimmung ist vom ersten bis zum letzten Takt garantiert. Auch wenn die Show in Ludwigsburg diesmal mit rund einer Stunde Spielzeit ein wenig knapp ausfiel. Dafür bekam das Publikum an diesem Abend auch eine Doppel-Headliner-Show mit Behemoth und natürlich noch den Support-Acts.

So ging der Metal-Zauber an diesem Abend gegen 23 Uhr zu Ende und alle Besucher konnten nun tiefenentspannt ins Wochenende starten. Wer Arch Enemy und Behemoth samt ihrer Support-Acts live sehen will, hat am 26.10.2022 in Frankfurt Gelegenheit. Ansonsten stehen noch Saarbrücken, München, Düsseldorf und Hamburg auf dem Plan. Alle Termine und Tickets findet ihr wie immer auf www.eventim.de.
 

Unto Others und Carcass:

Behemoth:

Arch Enemy:

Rückblick: Arch Enemy als Support für Amon Amarth 2018 in der Jahrhunderthalle Frankfurt

Ani

Ani, 37, Fachinformatikerin. Hat concertvisions.net 2015 gegründet, fotografiert und schreibt aber schon einige Jahrzehnte länger. Kann sich Dinge merken, von denen andere nicht mal wussten, dass sie existieren. Manchmal auch hartnäckig wie eine Briefmarke - bleibt so lange an einer Sache dran, bis sie am Ziel ist.