The Hirsch Effekt im Schlachthof Wiesbaden

Genauer gesagt im Kesselhaus des Schlachthofs. Da haben Ilja, Moritz („Mo“) und Nils die Hütte am Donnerstagabend mal richtig zum kochen gebracht. Und wer The Hirsch Effekt noch nicht kennt – ja nun, kommt. Setzen, 6! Ab auf die Streamingportale und erst mal ein Bisschen fehlendes Musikwissen nachholen. Für alle, die zu faul zum Suchen sind: Klickt hier um zu Spotify zu gelangen.

Gestartet wurde der Abend, wie auch in den anderen Städten zuvor, mit „Anamnesis“. Schlag auf Schlag ging’s auch schon weiter mit Songs wie „Absenze“, „Xenophotopia“ und „DOMSTOL“. Mit „Tombeau“ wurde es dann ein wenig ruhiger im Kesselhaus, um nicht zu sagen – sehr still. Nicht viele Fans können sich bei ruhigen Stücken soweit beherrschen, dass sie einfach mal der Musik lauschen. Kennt ihr alle oder? Wenn hinter oder vor einem die lieben Konzertbesucher gerade dann das Quatschen anfangen (oder auch fortführen), wenn’s für einen selbst gerade interessant wird. So aber nicht im Schlachthof / Kesselhaus. Hier hättet ihr während des Songs eine Stecknadel fallen hören können. Dabei spielten Nils am Piano und Ilja am Cello.

Die drei Songs „Palingenesis“, „Nares“ und „Gregar“ von der aktuellen EP „Solitaer“ bildeten nach dem ruhigen Stück den Mittelpunkt des Konzertes. Nicht nur von den Kollegen der anderen (online) Musik-Redaktionen gefeiert, sondern auch vom Publikum in Wiesbaden. Und womit? Ja ganz klar zurecht! Morecore nennt The Hirsch Effekt ja auch nicht zu unrecht die „ewig sprudelnde Kreativquelle“. Wer’s nicht glaubt, hat ja noch ein paar Tage Zeit, bei den anstehenden Terminen auf Tour dabei zu sein. Am 23.9.22 geht’s nach Göttingen und am 24.9.22 nach Braunschweig. Die restlichen Termine, die leider auf Grund Krankheit innerhalb der Band abgesagt werden mussten, werden nachgeholt. Ihr findet die Termine dazu noch mal am Ende des Artikels.

Vor dem Konzert hatten Ilja, Mo und Nils noch ein paar Minuten Zeit, um aus dem Nähkästchen zu plaudern. Da wir hier ja aber nicht bei einer Tageszeitung sind, wird’s hier keinen 1:1 original Interview-Mitschnitt geben. Sondern ein paar Infos, die vor allem auch für euch, die Fans, da draußen spannend sein könnten. Und für was interessiert man sich als Fan, neben der aktuellen Tour in aller Regel am meisten? Richtig, für neue Musik oder sogar neue Alben. Ja ok, ein neues Album. In der Einzahl. Der/die ein oder andere interessiert sich auch für neuen Merch.

Sicher fragen sich ja aktuell einige, „Wasn nu mit nem neuen Album?“ – keine Panik, steht alles auf dem Plan. Durch gewisse, uns allen bekannte Alltagssituationen, Krankheit, Tourverschiebungen usw. hat sich auch bei The Hirsch Effekt einiges verzögert. Aber verzögert heißt ja nicht, dass sich gar nichts tut. Im Gegenteil, die Songs werden eingespielt und lassen (hoffentlich) nicht mehr allzu lange auf sich warten. So viel sei schon mal verraten: es wird auch ein Bisschen ruhiger. 😉

Und das obwohl die Bandmitglieder selbst privat gar nicht so viel Musik hören. Die ein oder andere neue Platte hört man wohl, aber irgendwann ist man auch mal froh, seine Ruhe zu haben.

Zum Thema neuen Merch – kann man eine scharfe Soße als Merch und dann noch neu betiteln? Ach, entscheidet doch selbst. Fakt ist, das Sößchen, welches eigens von Ilja kreiert wurde, steht zum einen im Fanshop auf der Webseite und am Merch-Stand während der Konzerte zur Verfügung. Und – wer weiß, vielleicht kommt auch noch eine zweite Soße? Am Merch-Stand findet ihr übrigens auch noch andere schicke Sachen wie T-Shirts, Hoodies usw. Und mit ein wenig Geduld habt ihr da noch die Möglichkeit, The Hirsch Effekt persönlich am Stand zu treffen.

Als Support-Act traten A kew’s tag auf. Wer auch diese Band noch nicht kennt, aber Bock auf eine Runde Progressive Rock in Kombi mit Akustikgitarre hat, der sollte hier auf jeden Fall mal reinhören. Und ja, ihr lest richtig… das war gerade ein Satz mit den Worten „Progressive Rock“ UND „Akustikgitarre“ in Kombination. Klingt komisch, ist aber so echt wie es auch schon wieder außergewöhnlich ist. Weshalb an dieser Stelle einmal Rock Hard vom September 2021 zitiert sei: „A kew’s tag gehören zu den innovativsten Prog-Bands Deutschlands, das steht auch nach Genuss ihres neuen Albums HEPHIOZ fest.“ – so sieht’s aus –

The Hirsch Effekt


Supportact: A kew’s tag

Tickets bekommt ihr u.a. auf www.eventim.de.

18.11.2022 – Bremen – Tower Musikclub
19.11.2022 – Erfurt – Kulturzentrum Engelsburg
16.02.2023 – Bochumg – Rotunde Bochum
24.02.2023 – Rostock – M.A.U. Club
25.02.2023 – Kiel – Die Pumpe
28.02.2023 – Saarbrücken – Garage Kleiner Club
01.03.2023 – Nürnberg – Z-Bau Nürnberg
02.03.2023 – Augsburg – SoHo Stage

Ani

Ani, 36, Fachinformatikerin. Hat concertvisions.net 2015 gegründet, fotografiert und schreibt aber schon einige Jahrzehnte länger. Kann sich Dinge merken, von denen andere nicht mal wussten, dass sie existieren. Manchmal auch hartnäckig wie eine Briefmarke - bleibt so lange an einer Sache dran, bis sie am Ziel ist.