The Dark Tenor – Classic RoXX – Live – REVIEW
3. Juni 2022 105 Views 5

The Dark Tenor – Classic RoXX – Live – REVIEW

Der/die ein oder andere wird sich vielleicht fragen – wieso hat The Dark Tenor schon wieder Live-Songs am Start? Wo doch erst Weihnachten auf der Christmas (Deluxe Version) Live-Stücke zu hören waren? Aber, der aufmerksame Hörer wird feststellen, dass es auf der Weihnachtsplatte – richtig – auch Weihnachtslieder als Live-Version gab.

Auf der neuen Classic RoXX – Live Platte findet ihr hingegen keine klassischen Weihnachtssongs. Also kein “Silent Night”, “Hallelujah” oder “Winter Wonderland”. Mit “Coming Home” ist nur ein kleiner Weihnachtssong auf die Live-Platte gerutscht. Ist aber nicht schlimm.

Neben “After The Nightmare”, “Unforgettable” und “When Your Roar” gibt’s auch ein bisschen Gefühl. So zum Beispiel mit “River Of Life”, hier verarbeitet Billy “die Moldau” von Smetana im Song. Und mit “verarbeiten” ist hier nicht etwa verunstalten gemeint, wie man es ja durchaus von anderen Künstlern kennt. Ganz im Gegenteil, meiner Meinung nach einer seiner stärksten Songs – erst recht live.

Aber mal im ernst. Was kann der Mann eigentlich nicht singen? Da fällt mir spontan mal nichts ein, was in irgendeiner Weise merkwürdig klingt.

Ja, natürlich man muss diese Art von Musik und auch ein wenig die Klassik mögen. Aber davon geht man doch mal aus, wenn man sich so ein Album zu Gemüte führt, oder?

Ein Song, der auch oft verkannt wird und viel zu selten in Billys Livestreams (alle zwei Wochen immer mittwochs, 20:00 Uhr auf u.a. YouTube und Facebook im Stream) zu hören ist: “Out Of The Darkness”. Davon gibt es auf dem aktuellen Album “Classic RoXX” eine Live-Version aus 2021. Auf der EP “Ludwig”, aus 2020, findet ihr übrigens noch eine Accoustic Version des Songs. Sowohl live in der etwas schnelleren Version als auch akustisch ein absolutes “Masterpiece” . Fans verstehen die Anspielung auf einen weiteren Dark Tenor Song sicher – der ist aber nicht auf dem aktuellen Live-Album zu hören. Man kann ja nicht alles haben.

Dafür gibt’s noch den Chris Isaak Klassiker “Wicked Game” im Duett mit Darla Jade. Einer der wenigen Songs, die mir persönlich nicht 100% zusagen, was aber nicht am Gesang von Billy liegt. Die Stimme von Darla Jade kommt in ihren eigenen Songs komplett anderes rüber. Hört da am besten mal selbst rein, was die Britin sonst noch musikalisch drauf hat.

Und schließlich runden das Album zwei neue Songs ab. “Darker Hearts” wurde von den Fans im Livestream schon gefeiert und immer wieder gewünscht. Warum auch nicht, der Song bleibt definitiv im Kopf. “To Be Somebody” ist eher wieder ein nachdenklicher Song, mit einer schönen Message “Make a brand new start.. be the best you are..” … “you can be somebody, you can be anybody you want”. Das kann der Billy neben singen eben auch noch: Songs schreiben (auch öfter in Kombi mit verschiedenen musikalischen Kollen und Freunden, die ihn dabei unterstützen).

Alles in Allem gibt’s einfach nichts auszusetzen am Classic RoXX – Live Album von The Dark Tenor. Es macht Spaß, die Live-Tracks zu hören. Ich freue mich zumindest auf weitere (neue) Musik und Konzerte.

Live auf der Bühne könnt ihr The Dark Tenor dann im Winter sehen. Hier wird das auch wieder das “Phantom”, (also Billy Andrews aka The Dark Tenor mit Maske) zu sehen sein. Startschuss für die Deutschland-Termine wird der 1.2.22 in Nordhorn sein. Alle Infos dazu findet ihr HIER.

Und nebenbei könnt ihr ja noch ins Album Classic RoXX – Live reinhören, wenn ihr’s noch nicht getan habt. Lohnt sich!

Spread the love
Previous Billy Talent auf Tour
Next Bosse beim Zeltfestival Mannheim 2022

About author

Bewertung des Autors

Plattencover
5/5
Anzahl der Songs
5/5
Sound
5/5
Gesamteindruck
5/5

5

Excellent
5

Das könnte Ihnen auch gefallen

CD-Reviews

Avril Lavigne – Head Above Water – Review

Avril Lavigne meldet sich mit dem Album “Head Above Water” zurück und viele Webseiten haben nichts besseres zu tun, als über das Cover der Platte zu berichten. “Avril zieht blank”,

Spread the love
CD-Reviews

Boyzlife – Strings Attached – Review

Vor einiger Zeit schlossen sich Keith Duffy und Brian McFadden zum Duett “Boyzlife” zusammen. Der Name lässt es vermuten. Keith Duffy, seiner Zeit Mitglied bei der Boygroup Boyzone, aber gesanglich

Spread the love
CD-Reviews

Ronan Keating – Songs From Home – Review

Ronan Keating hat vor wenigen Tagen das Album “Songs From Home” veröffentlicht. Ganz klar, worum es in diesem Album geht. Seine Heimat Irland. Aber was genau erwartet den Hörer hier?

Spread the love