1. Delta Bash Festival – Mannheim 2022

Ja was war da denn los? Fast 40 Grad im Schatten, ein großes und ein kleines Zelt auf dem Mannheimer Maimarktgelände, in den Zelten jeweils gefühlt 400 Grad.. und einige 1000 Metaller auf dem Gelände! Ja, haben die denn sonst alle nix zu tun bei der Hitze? Kurze Antwort: Nö!

Im Rahmen des 6. Zeltfestivals haben sich die Veranstalter in diesem Jahr was Neues getraut: das erste Delta Bash Festival stand auf dem Plan!

Ordentlich rocken und schwitzen sollte das Publikum im Festzelt und im Palastzelt. Und so viel sei schon mal verraten – das wurde auch getan! Und „Schuld“ daran war nicht nur das Wetter. Nein, auch das Line-Up des ersten Delta Bash Festivals konnte sich sehen lassen. Dazu aber gleich noch mehr. An dieser Stelle sei erst einmal der Veranstalter Delta Konzerte / das Zeltfestival zu erwähnen, der sich mit Wasserzapfsäulen auf dem Gelände und ausreichend Wasser vor der Bühne um das feiernde Publikum kümmerte. Top! Die Feuerwehr sorgte ebenfalls für Abkühlung, in dem sie einen Wasservernebler aufstellte. Der wurde bei den extremen Temperaturen mehr als dankend angeommen!

Neben dem Headliner Beartooth spielten im Palastzelt noch Silverstein und Bury Tomorrow. Im Festzelt wurde wenige Tage vor dem Event noch der Überraschungs-Act Stick To Your Guns bekanntgegeben! Das Line-Up war insgesamt so clever aufgebaut, dass die Fans bequem zwischen den Bühnen hin und her wechseln konnten, damit sie auch keinen Act verpassten.

Gestartet wurde pünktlich um 15:10 Uhr im Palastzelt mit Portrayal of Guilt. Nebenan ging es direkt um 15:40 Uhr weiter mit One Step Closer. Auf der kleinen aber feinen Bühne im Festzelt ging es nicht weniger hitzig zu. Spätestens als nämlich der Überraschungs-Act Stick To Your Guns zur „Primtime“ um 20.15 Uhr die Bühne betrat, gab es auch kein Halten mehr was Stagediving und Pogo anbetraf. Auch wenn Stick To Your Guns nur 30 Minuten spielten, die Fans genossen ihre wiedergewonnene Freiheit nach über 2 anstrengenden Pandemie-Jahren sichtlich.

Crossfaith brachten die Meute im Palastzelt gegen 17 Uhr auf Höchsttemperaturen. Terufumi ließ es sich nehmen, ein Bad in der Menge zu nehmen. Wer die Band schon mal live oder zumindest ein paar Fotos gesehen hat, der weiß, dass das einfach mit dazu gehört. Und da spielen bei 40 Grad weder mehrere 1000 Leute noch eine Jacke eine Rolle. Ab ins Getümmel, hieß es da am Samstag also nicht nur für Terufumi.

Und wem jetzt noch nicht heiß genug war, der konnte sich zu Silverstein, Bury Tomorrow und Beartooth das T-Shirt vom Leib reißen (sofern er/sie noch eins an hatte) und sich gleichzeitig noch die Seele aus dem Leib singen. Vor allem letzteres klappte beim Mannheimer Publikum ausgezeichnet. Textsicher sangen sie zu vielen Songs der drei Bands mit. Alle drei Bands spielten jeweils rund 40-45 Minuten und wer jetzt noch nicht in Stimmung war – naja, dem war dann auch nicht mehr zu helfen.

Loathe mussten ihren geplanten Termin leider absagen, haben jedoch für den Herbst schon neue Termine in den Startlöchern. Als Ersatz für Mannheim wird dann wohl der Termin am 12.10.2022 im lauschigen Frankfurter „Das Bett“ gelten. Ja, die Location heißt wirklich so, für alle Auswärtigen. (Tickets dafür gibt’s übrigens ab dem 22.6.2022 im PayPal Presale).

Und nun viel Spaß mit den Fotos (bitte seht es mir nach, dass ich nicht für alle 12 Bands eine eigene Galerie angelegt habe).

Festzelt


Palastzelt

Ani

Ani, 36, Fachinformatikerin. Hat concertvisions.net 2015 gegründet, fotografiert und schreibt aber schon einige Jahrzehnte länger. Kann sich Dinge merken, von denen andere nicht mal wussten, dass sie existieren. Manchmal auch hartnäckig wie eine Briefmarke - bleibt so lange an einer Sache dran, bis sie am Ziel ist.