Slothrust im Kölner Kult-Club Blue Shell

Slothrust im Kölner Kult-Club Blue Shell

Vergangenen Mittwoch stand in Köln das US-amerikanische Indie-Rock-Trio Slothrust aus Boston auf der Bühne. Der Kölner Club Blue Shell war mit 200 Besuchern ausverkauft. Slothrust, die Band bei der man zuerst annehmen könnte, man spricht den Namen „Slo-Thrust“ aus. Korrekt ist jedoch „Sloth-Rust“, also wie „Faultier“ und „Rost“.

Auf ihrer ersten Europa-Tour präsentierten Slothrust hauptsächlich Songs der letzten beiden Alben „The Pact“ und „Everyone Else“. Genauer gesagt neun Songs aus „The Pact“ und fünf aus „Everyone Else“. Das punkige „Planetarium“ („I want to take you to the planetarium / I want to show you how ugly the sky ist“) und die intensive Ballade „On My Way“ („I gave you my favorite sweater / I was afraid you’d think it was cheap / But you didn’t think anything / You put it on and went to sleep“) bildeten die Höhepunkte des Abends. Bei „On My Way“ singt Leah Wellbaum nur und spielt keine Gitarre. Dies kostete sie zunächst, laut einem Interview, viel Überwindung.

Die anderen Bandmitglieder Kyle Bann am Bass und Will Gorin an den Drums stehen live klar im Schatten der charismatischen Frontfrau – im wahrsten Sinne des Wortes. Wer Slothrust bisher nicht kannte und nun neugierig auf die Band ist, besucht am besten ihre Homepage und ihre Facebook-Seite.

Als Support-Act trat die 4-köpfige „Active Bird Community“ aus Brooklyn (New York) auf. Eine Band, die vom Indie-Rock der 90er-Jahre inspiriert ist und aus den beiden Leadsängern Tom D‘Agostino und Andrew Wolfson sowie Zach Slater am Bass und Quinn McGovern an den Drums besteht. Während ihres 35-minütigen Sets kam auch Drummer Quinn für einen Song nach vorne ans Mikro und an die Gitarre. Aktuelle News rund um die Band und ihre Musik findet ihr zum einen auf ihrer Homepage und zum anderen auf ihrer Facebook-Seite.

 

Setlist Slothrust

  1. Surf Goth
  2. Rotten Pumpkin
  3. Peach
  4. Birthday Cake
  5. 7:30am
  6. Sex and Candy
  7. For Robin
  8. Walk Away
  9. Pigpen
  10. Like a Child Hiding Behind Your Tombstone
  11. Magnets Pt. 2
  12. Fever Doggs
  13. The Haunting
  14. On My Mind
  15. Double Down
  16. Planetarium
  17. Horseshoe Crab
  18. Crockpot (Zugabe)

Fotos (c): Marcus Getta
http://www.marcusgetta.photography/
http://www.instagram.com/marcusgetta

Text (c): Ani Wenskus / concertvisions.net

Spread the love
Previous Phillip Boa and the Voodooclub wieder auf Tour
Next Annett Louisan - neues Album schon Ende März!

About author

Das könnte Ihnen auch gefallen

Rock

Download Festival 2018

Da wird man als Bürger in Deutschland schon ein wenig traurig, wenn man Rock- und Metalfan ist und dann so ein Festival wie das Download Festival 2018 sieht. Im Vergleich

Spread the love
Konzertberichte

Henning Wehland – der Letzte an der Bar – in Mannheim

Gestern Abend stand Henning Wehland in Mannheim auf der Bühne. Wehland ist durch seine frühere Band H-Blockx, Jurymitglied bei „The Voice Kids“ und Mitglied der „Söhne Mannheims“ bekannt. Seit über

Spread the love
Rock

Metallica – Remastered-Version von „Dyers Eve“

So manch einer war 1988 noch gar nicht auf der Welt, als Metallica den Song „Dyers Eve“ veröffentlicht haben. In der letzten Woche wurde bereits das Album „… And Justice for All“

Spread the love