Mundstuhl – Flamongos – im Capitol Mannheim

Mundstuhl – Flamongos – im Capitol Mannheim

Lars und Ande, alias Mundstuhl stehen inzwischen seit über 20 Jahren auf der Bühne. Und das auch noch sehr erfolgreich. Aktuell touren sie mit ihrem bunten Programm „Flamongos“ durch Deutschland. Heute Abend machten sie dabei Halt im Capitol Mannheim. In knallengen und knatschpinken Outfit sorgten die zwei Comedians noch ohne ein Wort zu sagen für Lacher.

Wer schon mal einen Auftritt von Mundstuhl gesehen hat, der weiß, dass die Herren mit ihren Witzen auch gern mal ein wenig unter die Gürtellinie rutschen. Aber genau das kommt an, schließlich gehört das einfach zum Stil von Mundstuhl. Und das Publikum freut es: Das Capitol war gut gefüllt und die Fans bester Laune. Bei einigen flossen sogar die Tränen – vor Lachen.

In Mannheim präsentierten Lars und Ande nicht nur ihre sexy Flamongo-Outfits, sondern auch „Zaubertricks“ von Siegroy und Fried. Peggy und Sandy, die zwei Damen aus dem Plattenbau erzählen von ihrem harten Leben als Alleinerziehende und den Problemen mit den Flüchtlingen. Die zwei gechillten Friedensaktivisten Torben und Malte von den „Sea Shepherds Rhein-Main“ präsentierten ihren Hit über die „Klabusterbären“, bei dem einmal mehr die Lachtränen flossen.

Und schließlich durften auch die zwei Kult-Assis „Dragan und Alder“ nicht fehlen. Wer Mundstuhl kennt, weiß, dass sie einst mit den zwei Figuren berühmt geworden sind. Ganz klar, dass auch die beiden beim Publikum im Capitol gut ankamen.

Schließlich bewegte das hessische Duo die Mannheimer noch zum Mitsingen. Mit dem Song „Kokain und Strohrum“ waren die nächsten und fast schon letzten Lacher des abends auf der Seite von Mundstuhl. Schließlich gab es noch eine kleine Zugabe, bevor das Publikum Lars und Ande mit Standing Ovations in die Nacht entließ.

Wer noch nicht müde war und noch ein wenig Zeit mitgebracht hatte, konnte sich im Anschluss des Programms von den Flamongos noch ein Autogramm abholen oder ein Selfie ergattern. Natürlich, nicht ohne noch vorher ein T-Shirt am Merch-Stand gekauft zu haben. Vorausgesetzt, die passende Größe ist da. 😉

Um die Westfälische Allgemeine an dieser Stelle noch einmal zu zitieren: „Politisch völlig inkorrekt und zum Brüllen komisch.“

Wer Mundstuhl noch in diesem Jahr live sehen will, der hat u.a. in Karlsruhe, Mainz und Bensheim Gelegenheit, was die Termine in der Rhein/Main/Neckar Region angeht. 2020 treten die Hessen dann noch einmal in Mainz und schließlich in Hockenheim auf. In Mannheim habt ihr erst im November 2020 wieder Gelegenheit. Die Tickets für alle Termine gibt’s auf www.eventim.de.

Text + Fotos (c): Ani Wenskus / concertvisions

Spread the love
Previous Tokio Hotel - Whent It Rains It Pours
Next Adel Tawil - Tu m'appelles

About author

Das könnte Ihnen auch gefallen

Konzertberichte

Oomph! rocken den Schlachthof Wiesbaden

Seit 1. März sind Oomph! auf „Ritual“ Tour. Um ganz genau zu sein: Es ist die Tour zum gleichnamigen Album, welches im Januar 2019 erschienen ist. Wer es noch nicht

Spread the love
Konzertberichte

Future Islands im Schlachthof Wiesbaden

Am Montagabend standen Future Islands im Rahmen ihrer aktuellen Welttournee auf der Bühne des Schlachthofs in Wiesbaden. Wenn man bedenkt, dass die amerikanische Post-Wave-Band Future Islands dabei nur in zwei deutschen

Spread the love
Konzertberichte

Andreas Gabalier in der ausverkauften SAP Arena

Wer Samstagabend nicht im Dirndl oder mit Lederhosn‘ unterwegs war, fiel definitiv auf. Nein, keine Sorge, wir reden hier nicht vom Oktoberfest, welches heimlich nach Mannheim gezogen ist. Statt Oktoberfest

Spread the love