Daniel Wirtz eröffnet das 3. Zeltfestival Rhein-Neckar
31. Mai 2018 1383 Views

Daniel Wirtz eröffnet das 3. Zeltfestival Rhein-Neckar

Beim betreten des Geländes macht sich ein wohliges Gefühl breit, immerhin ist alles wie im Vorjahr aufgebaut und man weiß wo man was findet. Man trifft bekannte und auch neue Gesichter, die sich auf das freuen was später stattfinden soll. Man glaubt es kaum, aber „Wirtz im Zelt“ heißt das heutige Ziel. Bei Kaltegtränken, Speisen und tollen Gesprächen vergeht die Zeit bis zum Start wie im Flug.

Gegen 19:00 Uhr eröffnen „Riot Of Colours“ mit einem Paukenschlag das diesjährige Zeltfestival in der Metropolregion. Wer bis hier hin noch geschlafen hat, war spätestens jetzt wach. Eine knappe dreiviertel Stunde Spielzeit hat das mannheimer Gewächs, hätte jedoch gerne länger ausfallen können. Spielfreude strahlen die Riot Of Colours aus und verstehen es, das Publikum mitzunehmen. Kein Supportact der es schafft, das Publikum rauszuspielen. Diese facettenreiche Band kann man sich merken und geradezu empfehlen.

In der Umbauphase merkt man so langsam, wie sich bei jedem einzelnen die Anspannung breit macht, die Ungeduld ist klar sichtbar. Es kann also jetzt losgehen. Dieser Wunsch wird gehört und die Jungs starten mit „Die fünfte Dimension“ vom gleichnamigen Album und lädt so mit der kosmischen Botschaft zur Reise durch den Abend ein. Diese Reise führt quer durch die Jahre in denen Daniel als Solokünstler unterwegs ist. Immer wieder ein kleiner Blick durchs Publikum lässt verraten, dass jeder einzelne mit Vielem unterschiedliche Dinge verbindet.

Wirtz begibt sich während des Konzerts auf eine kleine Reise, zur Freude aller, durchs Publikum. Und was wäre ein Livekonzert wenn nicht wenigstens irgendwas schief laufen würde. Ein Krampf an der Gitarre, der sich den Rest des Abends durchziehen soll. Aber hey, da stehen Profis auf der Bühne was kann so ein Krampf schon wollen!? Genau, nichts! Nach einer kurzen Unterbrechung und einem Dank ans Publikum das es trotz Krampf noch da ist, wird der Abend mit „Nada Brahma“ beschlossen.

Fazit: Ein durchaus gelungener Abend für groß und klein, von „Riot Of Colours“ bis „Wirtz“. Ein beachtenswerter Auftakt nach der abgesagten Tour und es macht jetzt noch mehr Lust auf die Nachholtermine.

Text (c): Daniela Reinheimer / concertvisions
Fotos (c): Ani Wenskus / concertvisions




Spread the love
Previous Stadtfest Ludwigshafen
Next Wincent Weiss beim Zeltfestival 2018

About author

Das könnte Ihnen auch gefallen

Rock

Rob Thomas – One Less Day (Dying Young)

Erinnert ihr euch noch an Matchbox Twenty und ihren Frontmann Rob Thomas? Ende der 90er / Anfang der 2000er Jahre feierte die Band weltwelt große Erfolge. Am bekanntesten sind die

Spread the love
Konzertberichte

Status Quo auf dem 4. Zeltfestival Rhein Neckar

Der Mittwochabend zeigte sich nicht nur wettertechnisch von seiner besten Seite. Auch musikalisch hatte der Mittwoch einiges zu bieten. Status Quo versüßten den Rock-Fans den Wochenteiler und standen beim vierten

Spread the love
Konzertberichte

Saltatio Mortis beim Zeltfestival in Mannheim

Am Freitagabend gab es beim Zeltfestival Mannheim ein wenig Abwechslung. Mit Saltatio Mortis, begleitet von Fiddler’s Green und Mr. Hurley & die Pulveraffen im Vorprogramm, stand Mittelalter-Rock und Irish-Folk auf

Spread the love