Stella Donnelly im Kölner YUCA Club

Stella Donnelly im Kölner YUCA Club

Am Montagabend trat im Kölner YUCA Club die Australierin Stella Donnelly auf. Der Club, der rund 250 Personen fassen kann, war an diesem Abend leider nur zur Hälfte gefüllt. Der Stimmung tat dies aber bei dem rund einstündigen Konzert keinen Abbruch.

Zu hören gab es an diesem Abend von Stella zunächst ein Solo-Programm, welches nur ab und zu am Keyboard begleitet wurde. Diesen Part schloss die talentierte Sängerin mit dem Song „Boys Will Be Boys“ ab. Der Titel, mit dem sie weltweit bekannt wurde, handelt vom sexuellen Missbrauch einer engen Freundin.

Der zweite Part des Abends gestaltete sich rockiger. Gemeinsam mit der kompletten Band spielte Donnelly ihre Songs, zu denen sie auch nette Erzählungen parat hatte. Auch ihre Perfomance war sehr sympathisch. In Anlehnung an einen ihrer expliziten Songs fragte Stella das Publikum, ob es denn auch in Deutschland schlechtes Bier gebe („You’re jerking off to the CCTV / While I’m pouring plastic pints of flat VB“.) Auf diese Frage erntete sie spielerisch empörte Reaktionen des Kölner Publikums. Schließlich fiel dem Keyboarder auch noch eine Flasche (nicht-alkoholisches) Bier um. Die Ironie des Schicksals, welche beim Publikum für großes Gelächter sorgte.

Insgesamt spielte Stella Donnelly an diesem Abend, bis auf einen Song, ihr komplettes Debüt-Album. Zwei Stücke von ihrer Debüt-EP gab es ebenfalls noch zu hören.

Unterstützt wurde Stella an diesem Abend von Sofia Bolt. Die Französin, die eigentlich gebürtig Amélie Rousseaux heißt, lebt inzwischen in Los Angeles und spielte sehr E-Gitarren-lastigen Garage Rock. Ihr Markenzeichen, weiße Kleidung, stand auch an diesem Abend im Vordergrund: Sofia trat im weißen Overall mit orangefarbenen Turnschuhen auf. Ein ungewöhnliches Outfit, aber dennoch passend zur Französin.

Setlist Stella Donnelly:

1. Grey
2. You Owe Me
3. Beware Of The Dogs
4. Mosquito
5. Allergies
6. Boys Will Be Boys
7. Old Man
8. Watching Telly
9. Sesaons Greetings
10. Bistro
11. Die
12. Lunch
13. Tricks
14. Mechanical Bull (Zugabe)

 

Stella Donnelly:

Sofia Bolt:

 

Fotos (c): Marcus Getta
http://www.marcusgetta.photography/
http://www.instagram.com/marcusgetta

Text (c): Ani Wenskus / concertvisions.net

Spread the love
Previous ela. – “FAHRTWIND” – frischer Urban-Pop-Sound
Next Andreas Kümmert - Zusatztermine für Herbst 2019

About author

Das könnte Ihnen auch gefallen

Rock

Sum41 – drei Headliner-Shows in Deutschland

Letztes Jahr gastierten Sum41 noch auf dem zweiten Zeltfestival in Mannheim. Im August 2018 kommen die Jungs um Deryck Whibley zurück auf die Bühnen in Deutschland. Zwar nicht unmittelbar in

Spread the love
Rock

Kiss: One Last Kiss 2019 in Deutschland

Fans in der Rhein/Main/Neckar Region aufgepasst: es wird zwar leider kein Konzert der Altrocker von Kiss in Frankfurt oder Mannheim geben, aber dafür in Iffezheim. Der ein oder andere fragt

Spread the love
Konzertberichte

Slothrust im Kölner Kult-Club Blue Shell

Vergangenen Mittwoch stand in Köln das US-amerikanische Indie-Rock-Trio Slothrust aus Boston auf der Bühne. Der Kölner Club Blue Shell war mit 200 Besuchern ausverkauft. Slothrust, die Band bei der man

Spread the love